News Übersicht – Landesverkehrswacht Hessen e.V.

Ein Smiley für die Verkehrssicherheit

Dialog-Display „Ein Smiley für die Verkehrssicherheit

Hintergrund der Aktion ist, dass das Verkehrsministerium, der ADAC Hessen-Thüringen und die Landesverkehrswacht Hessen bereits im Jahr 2017 alle 426 hessischen Städte und Gemeinden angeschrieben und auf die Aktion mit dem Slogan „Ein Smiley für die Verkehrssicherheit“ hingewiesen hatten.
Das Interesse an der Aktion war überwältigend: 287 Gemeinden hatten sich als Standort beworben. Unter diesen Kommunen wurden seit  2017 jedes Jahr jeweils 48 zur Verfügung stehende Dialog-Displays verlost.
„Wir hatten im vergangenen Jahr 224 Verkehrstote in Hessen zu beklagen. Das sind 224 zuviel. Die meisten Verkehrsunfälle, nämlich 70 Prozent, passieren innerorts. Hauptursache sind zu schnell fahrende Verkehrsteilnehmer. „Das Dialog-Display ist eine einfache Möglichkeit, die Autofahrer darauf hinzuweisen, sich an die bestehende Geschwindigkeitsbegrenzung zu halten“, beurteilt Al-Wazir.

Der Minister setzt auf dieses Lob- und Tadel-Display, weil die daraus resultierenden Folgen aus der Anzeige wissenschaftlich belegt seien.

„Wir von der hessischen Landesverkehrswacht wissen inzwischen von Anwohnern und Autofahrern, dass diese Displays sehr hilfreich sind. Dieser Erfolg entspricht dem Motto der Verkehrswacht: Wir helfen im Straßenverkehr. In dem Bereich, wo vorher gerast wurde, ist nach Installation eines Displays die Geschwindigkeitsübertretung um etwa 30 Prozent zurückgegangen“, bemerkt Klaus Ruppelt, Präsident der Landesverkehrswacht.

 dialog-display
v.l.n.r.: Bürgermeisterin Kristina Paulenz, Christa Reichert und Heinz Euler von der Verkehrswacht Wetteraukreis
FOTO: HAU |© Annette Hausmanns

2017 wurden im Wetteraukreis Friedberg, Rockenberg, Wölfersheim, Gedern und Hirzenhain mit einer solchen Anlage ausgestattet. 2018 traf es nur Bad Nauheim, 2019 erhielten Ortenberg, Glauburg, Büdingen und Karben ein Display. In diesem Jahr sind schließlich Rosbach, Reichelsheim, Ober-Mörlen und Limeshain die glücklichen Gewinner.

Die Kosten von insgesamt 75 000 Euro werden vom Hessischen Verkehrsministerium und dem ADAC übernommen. Die Landesverkehrswacht unterstützt gemeinsam mit den 31 örtlichen Verkehrswachten die Aktion und begleitet die Kommunen insbesondere bei der Auswahl des sinnvollsten Standorts.

Alle Fahrzeuge, die schneller als Tempo 30 fahren, bekommen ab sofort ein grimmiges Smiley angezeigt. Die anderen ernten ein freundliches Lächeln. Die Dialog-Displays messen die tatsächlich gefahrene Geschwindigkeit eines Verkehrsteilnehmers. Die Anzeige erfolgt anhand eines „Lob- und Tadel-Prinzips“. Wird die zulässige Geschwindigkeit nicht eingehalten, erfolgt zwar keine Ahndung durch die Polizei, aber eine direkte Rückmeldung mit einem grimmigen Gesicht.

„Wir wissen aus einer Studie von Unfallforschern, dass durch den Einsatz von Dialog-Displays die Zahl der Geschwindigkeitsüberschreitungen beispielsweise vor Schulen und Kindergärten dauerhaft gesenkt werden kann“, so Minister Tarek Al-Wazir.
dialog-display

Klaus Ruppelt, Präsident der Landesverkehrswacht Hessen: „Selbst, wenn wir durch die Dialog-Displays nur einen einzigen Unfall verhindern, hat sich der Einsatz schon gelohnt. Die Dialog-Displays sind ein wichtiger Baustein, um die Verkehrssicherheit weiter zu erhöhen. Die örtlichen Verkehrswachten präsentieren öffentlichkeitswirksam gemeinsam mit den Kommunen die Vorstellung der Dialog Displays und bieten ihre Unterstützung bei dem verkehrssicherheitsstrategischen Wechsel der Einsatzorte der Geräte und der Auswertung des Verhaltens und der Reaktion der Autofahrer an.“

„Die Verkehrswacht Wetteraukreis unterstützt die Aktion ebenfalls sehr gerne, um die Verkehrssicherheit insbesondere vor Kindergärten, Schulen, Alten- und Pflegeheimen zu erhöhen“, so der Vorsitzende der Wetterauer Verkehrswacht, Philipp Leichner; „ In diesem Jahr ist es besonders wichtig, zu Beginn des Schuljahres alles zu tun, was möglich ist, die Schulkinder zu schützen, weil wir wegen Corona nicht im üblichen Maß mit den Schulanfängern üben konnten.“

Ein Lächeln für vernünftige Autofahrer

Wer mit erhöhter Geschwindigkeit durch die Straßen braust, ist nicht nur rücksichtslos, sondern vor allem eine Gefahr für sich und andere. Das gilt insbesondere innerhalb geschlossener Ortschaften. Laut Statistischem Bundesamt ereigneten sich im vergangenen Jahr mehr als zwei Drittel aller Unfälle mit Personenschaden innerorts. Auch auf Oberursels Straßen nimmt es der eine oder andere mit der Geschwindigkeitsbegrenzung nicht allzu genau.

 Ein Lächeln für Autofahrer

v.l.n.r.: Thomas Conrad, Christof Fink, Peter Sothmann

Die Stadtverwaltung versucht diesem Problem schon seit geraumer Zeit durch den Einsatz sogenannter Dialog-Displays entgegenzuwirken. Jene zeigen dem Fahrer nicht nur die gefahrene Geschwindigkeit an, sondern signalisieren per grün oder rot leuchtendem Smiley-Gesicht mit lachenden oder heruntergezogenen Mundwinkeln auch, ob er im Tempolimit liegt oder zu schnell unterwegs ist. Eingesetzt werden die Geräte an wechselnden Standorten. "Wir nutzen die Displays stark vor Schulen und Kindergärten sowie überall da, wo es Beschwerden gegeben hat", sagt Erster Stadtrat Christof Fink (Grüne). Letztere bezögen sich meist auf den Bereich der Altstadt, aber auch ganz normale Straßen mit Tempo 30-Begrenzung.

Insgesamt besitzt die Stadt vier solcher Geräte. Am 1. Dezember kam nun ein weiteres "Dialog-Display" hinzu. Übergeben wurde es durch den Vorsitzenden der Verkehrswacht Obertaunus Thomas Conrad und dem Ehrenvorsitzenden des Vereins, Peter Sothmann. Überreicht wurde das Display im Rahmen der Aktion "Ein Smiley für die Verkehrssicherheit". Unter diesem Motto verlosen die Landesverkehrswacht Hessen, das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen und der ADAC Hessen-Thüringen seit 2017 jährlich 48 solcher Displays. 50 000 Euro pro Jahr lässt sich das Ministerium die Aktion kosten. Hinzu kommen 25 000 Euro vom ADAC. "Für das nächste Jahr werden wir sogar noch mehr Geräte anschaffen können“, erklärte Conrad. Zum Start der Aktion hatte sich die Brunnenstadt seinerzeit als eine von 288 Kommunen beworben. "Es war an der Zeit, dass Oberursel mal ausgelost wird. Der Kreis wird immer kleiner", sagte Conrad, der auch Leiter der Geschäftsstelle der Landesverkehrswacht ist.

Sinn und Zweck der Aktion sei es, Autofahrer zum Einhalten der Geschwindigkeitsbegrenzungen zu bewegen und ein Bewusstsein für Tempolimits zu schaffen. „Viele denken, Geschwindigkeitsbegrenzungen dienten den Behörden als Einnahmequelle. Dass stets ein triftiger Grund dahintersteckt, sehen die meisten nicht", so Sothmann.

"Der Vorteil der Displays liegt darin, dass sie anders als Blitzer jene Autofahrer mit einem Lächeln belohnen, die sich korrekt verhalten", meint Conrad und betont weiter, dass die positive Bestärkung des richtigen Verhaltens eine nachhaltigere Wirkung als Blitzer und die Erhebung von Bußgeldern habe, das hätten Studien bewiesen.

Die Verwaltung freue sich auf jeden Fall, ein weiteres Gerät zu erhalten, so Erster Stadtrat Fink. Schließlich seien die Displays von Seiten vieler Anwohner enorm nachgefragt.

"Das Gute ist, dass die Displays nicht nur die Geschwindigkeit anzeigen, sondern zugleich Verkehrsdaten erfassen. So können wir sehen, wie schnell im Schnitt gefahren wird und ob die Autofahrer anschließend langsamer fahren. Das hilft bei der Verkehrsanalyse", erklärt Fink.

Für die Verkehrswacht Obertaunus war die Übergabe eine gute Möglichkeit, wieder aktiv zu werden und sich auf diese Weise zu präsentieren. Aufgrund der Pandemie sei die Arbeit der rund 100 ehrenamtlichen Mitglieder derzeit nur eingeschränkt möglich, sagt Conrad. Normalerweise halten wir Vorträge und Präsentationen in Schulen, Kitas und Seniorenanlagen, also Face-to-Face. Das ist im Moment nicht möglich. Umso schöner seien "solche kleinen Sachen" wie diese Möglichkeit, ein neues Display zu übergeben.

_________________________________________________________________________

Weiterlesen …

Verkehrskontrollen zur Lichttest-Aktion

verkehrskontrollenUnmittelbar nach Start in die Licht-Test-Wochen führte der Regionale Verkehrsdienst der Polizeidirektion Hochtaunus unter der Leitung von PHK Oliver Link am Ortseingang von Bad Homburg eine Verkehrskontrolle durch. Beteiligt waren neben Polizeibeamten  die Stadtpolizei Bad Homburg und der Vorsitzende der Verkehrswacht Obertaunus Thomas Conrad.  

Es wurden alle Fahrzeuge überprüft, deren Lichtanlage offensichtliche Fehler aufwiesen. Mit Mängelkarten und freundlichen Hinweisen wurden die Verkehrsteilnehmer auf die fehlerhafte oder defekte Beleuchtung hingewiesen und zu einer umgehenden Beseitigung der Mängel aufgefordert.

Dem Voristzenden der Verkehrswacht war aufgefallen, dass besonders eine Fahrzeugklasse mit Mängeln behaftet war. Bei den sogenannten Leicht-Lkw bis 3,5 to. zul. Gesamtgewicht zeigten sich sehr häufig defekte oder falsch eingestellte Scheinwerfer.

Bei einigen Pkw konnte PHK O.Link die Fahrzeugführer mit einem kurzen Hinweis auf das Einschalten des Abblendlichtes für sofortige Abhilfe sorgen. Dies wurde mit einem kurzen, aber sehr freundlichen Dankeschön begleitet, sodass die Fahrt nach Bad Homburg fortgesetzt werden konnte.

 verkehrskontrollen

v.li. Oliver Link, Thomas Conrad

Mängelquote Licht-Test 2020 bleibt stabil

Die Mängelquote beim Licht-Test 2020 hat sich gegenüber dem Vorjahr nicht verschlechtert. Das ergibt die Statistik der Deutschen Verkehrswacht und des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe.
Trotz akzeptabler Tendenz gibt es jedoch noch keine Entwarnung: Der Anteil der Blender, also der Fahrzeuge mit zu hoch eingestellten Scheinwerfern, ergibt, dass fast jeder Zehnte den Gegenverkehr blendet. Insgesamt ist jeder Fünfte mit mangelhaften Scheinwerfern unterwegs, sodass Hauptscheinwerfer immer noch an erster Stelle der Mängelstatistik stehen. Hochgerechnet auf den Fahrzeugbestand von 47 Millionen Pkws ergibt, dass rund 1,5 Millionen Fahrzeuge, die als „Einäugige“ auf den Straßen unterwegs sind. Der Zustand der rückwärtigen Beleuchtung hat sich verschlechtert und jeder Zehnte hatte damit Probleme. Doch nur wenn Brems- und Rücklichter funktionieren, haben nachfolgende Fahrer die Chance, rechtzeitig zu reagieren und so Verkehrsunfälle zu vermeiden.

Weiterlesen …