News Übersicht – Landesverkehrswacht Hessen e.V.

Mitgliederversammlung in Wetzlar

Hessisches KFZ-Gewerbe begeht die diesjährige Mitgliederversammlung in Wetzlar

Nach über zweieinhalb Jahren konnte der Kfz-Landesverband Hessen endlich und dabei erstmalig am 29.10.2021 wieder eine Mitgliedversammlung als Präsenzveranstaltung abhalten. Die 90. Mitgliederversammlung des startete mit der Begrüßung der gastgebenden Kfz-Innung Lahn-Dill durch Obermeister Andreas Groß. Auch Landrat Wolfgang Schuster und der Oberbürgermeister von Wetzlar, Manfred Wagner, richteten ihre Grußworte an die hessischen Delegierten.

kfz gewerbe mitgliedervers.

Anschließend freute sich Jürgen Karpinski, Präsident des Landesverbandes Hessen, über den bis zum letzten Platz besetzten Konferenzsaal des Hotels am Wetzlarer Ernst Leitz Park, dem Firmensitz der Leica Camera AG. In seinem Bericht ging er auf die Herausforderungen der vergangenen Monate ein. „Corona hat auch unsere Branche stark in Mitleidenschaft gezogen“, gab Karpinski zu bedenken. Im September habe der Pkw-Neuwagenmarkt in Hessen kräftige Verluste hinnehmen müssen.

Der Präsident des Landesverbandes nutzte die Präsenzveranstaltung, um Ehrungen in persönlicher Atmosphäre vorzunehmen. Unter anderem wurde Klaus Ruppelt, auch Präsident der Landesverkehrswacht Hessen, mit der Silbernen Ehrennadel für sein außergewöhnliches und langjähriges Engagement als Vorsitzender der Schiedskommission des Kfz-Gewerbes des Lahn-Dill-Kreises ausgezeichnet. J. Karpinski wies darauf hin, dass K. Ruppelt als Richter am Amtsgericht Wetzlar diese ehrenamtliche Funktion 28 Jahre ausgeübt hat. Mit seinem Sachverstand, seiner juristischen Kompetenz und seinem menschlichen Umgang mit Kunden der Handwerkerschaft habe er im Laufe der Jahre dazu beigetragen, dass die Schiedsstelle sich zu einer bekannten und allgemein anerkannten Einrichtung entwickelt habe.

K. Ruppelt bedankte sich bei J. Karpinski für die hohe Auszeichnung, wobei sich beide zusicherten, die Verkehrssicherheitsarbeit zwischen den beiden Verbänden auch zukünftig fortzusetzen.

_____________________________________________________________________________________

Weiterlesen …

Licht-Test-Wochen 2021

Start in die Licht-Test-Wochen 2021 lichttest 2021

Hessische Landesregierung, KFZ-Gewerbe Hessen, ADAC Hessen-Thüringen und Landesverkehrswacht Hessen eröffnen Deutschlands größte Verkehrssicherheitsaktion

Unter dem diesjährigen Motto „Gutes Licht! Gute Fahrt!“ eröffneten Staatssekretär Jens Deutschendorf und der Präsident des hessischen KFZ-Gewerbes Jürgen Karpinski unter Beteiligung des Präsidenten der Landesverkehrswacht Klaus Ruppelt, auch Vorsitzender der Verkehrswacht Wetzlar und des  Vorsitzenden des ADAC Hessen-Thüringen Wolfgang Wagner-Sachs die zum 65. Mal bundesweit stattfindende  Verkehrssicherheitsaktion „Licht-Test-Wochen“.

Staatssekretär Jens Deutschendorf wies darauf hin: „Die Auswertung der Licht-Test-Ergebnisse aus dem letzten Jahr hat gezeigt, dass fast jeder dritte Pkw mit mangelhaftem Autolicht fährt, fast jeder Zehnte blendet andere Verkehrsteilnehmende. Das verdeutlicht die Dringlichkeit der Aktion. Die Hessische Landesregierung setzt sich aktiv für die Sicherheit auf unseren Straßen ein. Deshalb empfehle ich jeder Autofahrerin und jedem Autofahrer: Nutzen Sie den kostenlosen Licht-Test 2021!“

Ebenso betonte Jürgen Karpinski, den Stellenwert der Licht-Test-Wochen und lobte das Engagement der Kfz-Werkstätten: „Dank unserer Betriebe werden Autofahrerinnen und Autofahrer optimal auf die Lichtverhältnisse der kommenden Jahreszeiten vorbereitet.“ Bedarf herrsche zweifelsohne. „Jedes Jahr erobern immer mehr Autos mit komplexeren Lichtsystemen unsere Straßen, die einer intensiven Betreuung bedürfen“. Umso mehr sei es das Ziel, die Akzeptanz des Licht-Tests weiterhin zu intensivieren und so die Sicherheit auf den Straßen zu erhöhen.

In diesem Zuge gilt es, Präsenz zu zeigen. Eine große Anzahl Spannbänder an verkehrsreichen Straßen weisen Autofahrende auf den Licht-Test 2021 hin. „Die örtlichen  Verkehrswachten haben auch in diesem Jahr wieder alleine in Hessen viele Spannbänder für die Verkehrssicherheitsaktion installiert und bieten damit eine wertvolle Sicherheitsarbeit, wobei sie sich bei diesem Projekt personell und finanziell seit Jahren engagiert einsetzen und damit einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft leisten.“, sagte Klaus Ruppelt.

Wolfgang Wagner-Sachs, betonte: „Unsere Erfahrungen zeigen, dass diese Aktion einen wichtigen Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit leistet. Denn beim Licht-Test werden nicht nur technische Sicherheitsaspekte überprüft, sondern auch die Autofahrerinnen und Autofahrer dazu sensibilisiert, ihr Fahrverhalten der Witterung anzupassen.“

Den gesamten Oktober können Autofahrerinnen und Autofahrer die Beleuchtungsanlagen ihres Fahrzeuges unter anderem in den 36.600 Meisterbetrieben der Kfz-Innungen kostenlos überprüfen und bei Bedarf korrigieren lassen. Mit bestandenem Test erhalten Autofahrerinnen und Autofahrer die entsprechende Plakette für die Windschutzscheibe.

Der Licht-Test wird seit 1956 durchgeführt und vom Deutschen Kraftfahrzeuggewerbe und der Deutschen Verkehrswacht organisiert Am 1. Oktober ist es wieder so weit. Der „Licht-Test“ ist weiterhin die bundesweit größte Verkehrssicherheitsaktion und ein wichtiger Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer. Der Licht-Test wird u.a. vom Deutschen Kraftfahrzeuggewerbe und der Deutschen Verkehrswacht organisiert.

lichttest 2021
Bild v.l.n.r.:
Wolfgang Wagner-Sachs, Joachim Kuhn, Jens Deutschendorf, Jürgen Karpinski, Klaus Ruppelt
Foto: KFZ-Gewerbe

_______________________________________________________________________________________________

Weiterlesen …

Jubiläumsveranstaltung in Marburg

Teilnahme der Landesverkehrswacht Hessen an der Jubiläumsveranstaltung der Kaufmännischen Schulen in Marburg

Aus Anlass des 125-jährigen Bestehens waren der Präsident K. Ruppelt und der Vorsitzende der KVW Marburg-Biedenkopf Klaus Schnitzky am 17.September gemeinsam mit Vertretern der bikepool als Gäste eingeladen worden und präsentierten auf dem Schulhofgelände vor einer großen Zahl von Schülern und Lehrkräften ihre „Botschaften“.

Da die Schule neben verschiedenen schulbezogenen Neuerungen zwischenzeitlich zur Bikeschool geworden waren, konnte deren Vertreter Urnau nach den Grußworten der Offiziellen die Präsentation wahrnehmen, zumal sie im Rahmen eines Kooperationsprojekts mit der AOK Hessen 20 Mountainbikes zur Verfügung gestellt hatte. Anschließend begrüßte der Präsident der LVW die Anwesenden, indem er darauf hinwies, dass die Landesverkehrswacht Hessen Partner des „bikepool Hessen“ ist und seit 2017 mit Unterstützung des Hessische Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung 77 hessische Schulen mit Fahrradwerkstätten bestehend aus Werkzeug, Ersatzteilen, Helmen und Warnwesten ausgestattet hat.

Die Landesverkehrswacht, der „bikepool Hessen“ und der Partner AOK Hessen sind bestrebt, Schülerinnen und Schüler über den Spaß am Biken zu sicheren Radfahrerinnen und Radfahrern zu machen und sie zu befähigen, das eigene Rad in Schuss halten zu können.

Die Kooperation zwischen bikepool und Landesverkehrswacht ist 2017 durch eine Vereinbarung zur Durchführung der Maßnahme „Das Fahrrad in der Schule“ gegründet worden. Die Schulen, die bisher jeweils mit einem Betrag i. H. v. 500,00 bzw. 600,00 Euro unterstützt worden sind, konnten mit diesem Betrag die Einrichtung einer Fahrradwerkstatt realisieren. In diesem Zeitraum hat die Landesverkehrswacht dieses Projekt mit einem Gesamtbetrag von 45.400,00 EUR gefördert.

Die Ausstattung mit  Rädern finanziert die AOK, die Fahrradwerkstatt erhält von der Landesverkehrswacht gemeinsam mit dem Verkehrsministerium eine Grundausstattung.

Durch die Partnerschaft soll es gelingen, eine ganze Generation junger Menschen an eine selbständige, nachhaltige, zukunftsorientierte Mobilität heranzuführen und  Fahrten zur Schule wie auch in der Freizeit sollen sicher und unfallfrei ablaufen. Durch die Materialien der Fahrradwerkstatt ist es möglich, die Fahrräder verkehrstechnisch instand zu halten und damit für die Sicherheit der Rad fahrenden Schüler zu gewährleisten, wobei die Schüler auch lernen sollen, selbst an den Fahrrädern Reparaturen durchzuführen.

marburg

4. v. li. K. Schnitzky, 3.v. re K. Ruppelt
Foto: Freya Altmüller

________________________________________________________________________________